> www.fountainpen.de   > Limited Skeleton Edition >  John Harrison
(Forum, FAQ, Artikel,Links,...)

  die Sammlerseite und Community für Schreibgeräte-Sammler


1
  Neu: Astoria Astoria 2010  Projekt David 1      
2
 Montblanc          
 alte Schreibgeräte / Vintage Pens
1908 - 1929
1930-1939
1940-1949
1950-1959
1960-1989
 Schreibgeräte/Writing Instruments
Meisterstück
Solitaire Meisterstück
Boheme / Rouge et Noir
Star Walker
Accessoires
 Limited Editions
Writers Edition
Patron of the Art
Anniversary Editions
Skeleton Editions
Annual Edition
  Asia Editions Donation Pens Artisan Editions Limited Artisan Edt. Greta Garbo
3
andere Hersteller Andere Hersteller Vintage andere      


 Überblick

 Limited Editions
 Anniversary 75 Skeleton
 Skeleton Star 333
 John Harrison
 White House
 Magical Black Widow
 4th of July
 Brandenburger Tor
 100Y Mountain Massif
 100Y Boheme Skeleton
 Pompidou
 Charlie Chaplin
 Duomo Milano
 Fortune 88

 Limited Flag Pens
 Tricolore FlagPen
 Stars and Stripes
 Stars-a.-Stripes Broche
 Mexico FlagPen
 Russia FlagPen
 Brasil Flag Pen
 UnitedArabEmirates
 Pakistan FlagPen
 Kuweit FlagPen
 Greece FlagPen

 I love NY
 I love HongKong
 J.Todt Ferrari Skeleton
  

 Home

 
    Bitte beachten Sie, dass sämtliche Fotos und Texte durch das Urheberrecht geschützt sind, eine eigene private wie auch gewerbliche Nutzung ist verboten.
Mehr Informationen finden Sie auch unter dem Menüpunkt "Copyright". Ausnahmen sind nur nach schriftlicher Genemigung durch den jeweiligen Rechteinhaber möglich.


Montblanc
- John Harrison -
2003

(333 Stück)

 
Die John Harrison Edition wurde 2003 zu Ehren des Erfinders des Chronometers zur Bestimmung von Position und Entfernung auf See herausgebracht.

John Harrison (1693-1776) war zunächst wie sein Vater Tischler, später produzierte er zusammen mit seinem Bruder James Pendeluhren. Um den Längengrad Preis zu gewinnen, begann er Uhren für Schiffe zu konstruieren, die heute im Royal Observatory in Greenwich zu sehen sind. Die H1, seine erste Schiffsuhr wies nur Abweichungen von wenigen Sekunden pro Tag auf, obwohl dies zur damaligen Zeit einen kleinen Durchbruch bedeutete, blieb ihm der Preis verwährt. Er verbesserte seine Uhren immer mehr und setzte in der H4 erstmals Diamanten ein, die einen möglichst reibungsfreien Lauf garantieren. Auch heute wird dieses Prinzip in hochwertigen Uhren verwendet. Eine Kopie der H4 wurde später auf vielen Schiffen, wie z.B. in dem von James Cook eingebaut.

Mit Hilfe dieser Uhren konnte schließlich auch das Längengrad-Problem gelöst werden, indem die Uhr die Uhrzeit des Auggangshafens mißt und die Differenz zur Lokalzeit astronomisch bestimmt wurde.

Der Füllfederhalter besteht aus 18kt Gold mit einem Geflecht, dass den Globus mit dessen Lämgen- und Breitengraden darstellt. Die Meere und Ozeane werden durch transparentes, leicht bläuliches Kunstharz repräsentiert. An der Stelle des Montblanc Gebirges befindet sich ein kleiner Diamant.